Produkte und Trends: Öko-Banken auf dem Vormarsch - Bei diesen nachhaltigen Instituten lohnt das Anlegen

Alternative Banken werben mit Transparenz und verzichten auf branchenübliche spekulative Geschäfte. Dabei hat jede ihre Besonderheiten – vergleichen ist ratsam.
Bild von Artikel: Produkte und Trends:   Öko-Banken auf dem Vormarsch  -  Bei diesen nachhaltigen Instituten lohnt das Anlegen
Fotograf: Bettina Schönemann · Copyright: Such Dich Grün

Vier Banken in Deutschland

Grüne Banken unterstützen weder Atomenergie noch Rüstungsgeschäfte und vergeben Kredite an Firmen maßgeblich anhand deren Einsatz für die Umwelt und Gesellschaft. In der Regel sind zudem sämtliche über die Anleger finanzierten Projekte öffentlich einsehbar. Für viele Menschen sind das schon genügend Gründe, um herkömmlichen Banken abzuschwören. Doch welches Institut kommt für mich in Frage? Derzeit existieren vier bedeutsame alternative Banken in Deutschland – GLS Bank, Umweltbank, EthikBank und Triodos Bank. Kleiner Nachteil für Privatkunden: Fast alle von ihnen sind Direktbanken. Die GLS Bank verfügt zwar über Filialen, allerdings sind das bundesweit nur sieben (unter anderem Berlin, München, Frankfurt und Hamburg).

Zu guten Konditionen energieeffizient sanieren

Die Umweltbank vergibt in erster Linie als Kreditinstitut Darlehen an ökologisch korrekte Projekte. Vor allem für größere Bauvorhaben ist diese Bank empfehlenswert. So ist der Sollzins niedriger, wenn man energieeffizient sanieren oder altersgerecht umbauen will (je ein Prozent jährlich bei einem Betrag von bis zu 75.000 Euro). Ein Girokonto wird nicht angeboten, aber ein kostenfreies Tagesgeldkonto auf Guthabenbasis. Das Girokonto der Triodos Bank kostet monatlich 3,50 Euro. Als Kunde nutzt man Bankautomaten, die die MasterCard akzeptieren. Eventuell fällt dabei jedoch eine Gebühr an. Etwas besser aufgestellt ist man dahingehend bei der GLS Bank. Dort kann man die 18.600 Geldautomaten der Volks- und Raiffeisenbanken nutzen. Das Girokonto schlägt mit monatlichen zwei Euro zu Buche. Die EthikBank bietet mit fünf Euro pro Monat das teuerste Girokonto an, hat dafür aber geringere Zinsen für eingeräumte Überziehungen. Je nach Nutzungsverhalten, bietet jede Bank ihre Vorteile. Die Angebote individuell zu prüfen kann von Vorteil sein.

19.05.2013 · 17:57 · Autor: Daniel Lehmann · Kategorie: Finanzierung/ Banken
1. Bewertungsstern2. Bewertungsstern3. Bewertungsstern4. Bewertungsstern5. Bewertungsstern (0 bei 0 Bewertungen)

(0)

(0)

(0)

(0)

(0)


Bewertungen

Eigene Bewertung abgeben