Herbstlicher Gaumenschmaus: Von süß bis herzhaft

Wie der Herbst auf unseren Tellern schmecken kann

Woran merkt man, dass der Herbst da ist? Richtig, an all den leckeren Gerichten, die uns einen herbstlichen Gaumenschmaus auf die Teller zaubern. Von Weinnudeln, Wildkräuterknödeln bis zum leckeren Kaiserschmarrn – 3 Tiroler Rezepte, die man am liebsten sofort nachkochen möchte:
Bild von Artikel: Wie der Herbst auf unseren Tellern schmecken kann
Copyright: Such Dich Grün

Dabei bedarf es nicht unbedingt viel Aufwand, um erst unsere Töpfe und Pfannen und anschließend unsere Bäuche mit den herrlichsten Kreationen zu füllen. 

„Leutasch tut mir gut“  - Traditionelle Tiroler Rezepte zum Nachkochen

Der Herbstzeit wird ja gern nachgesagt, dass sie unseren Appetit auf herzhafte Schmankerln ankurbelt. Viele dieser Schmankerln hat die Olympiaregion Seefeld in Tirol nun in Form eines Kochbuches (für 8 Euro über info@seefeld.com) zusammengefasst. Die Region ist bekannt und beliebt für ihre traditionelle Küche und Lebensart. Für „Leutasch tut mir gut“ hat u.a. die Kräuterpädagogin Johanna Krug das Rezept zu herzhaften Wildkräuterknödeln beigesteuert. Alle darin vorgestellten Gerichte werden mit kontrolliert-biologisch angebauten Produkten, Kräutern und Wildpflanzen aus der Region und dem eigenen Garten zubereitet. Und um eventuelle Wartezeiten beim Kochen zu überbrücken, gibt das Kochbuch auch interessante Einblicke in die Geschichte, Tradition und Kulinarik des Leutascher Hochtals. Drei Rezepte aus dem Kochbuch wollen wir euch vorstellen: Weinnudeln, Wildkräuterknödel und Kaiserschmarrn. 

Weinnudeln, Wildkräuterknödel und #Kaiserschmarrn: 3 typische Tiroler #Rezepte, die uns auf leckere Art und Weise den #Herbst auf den Teller zaubern.

Nudeln mit Glühwein? Ja, Weinnudeln!

Nudeln kennen wir. Glühwein auch. Das eine kann man essen und das andere trinken. So die üblichen Assoziationen. In Tirol kann man das eine wunderbar als Zutat für das andere verwenden, um Weinnudeln zu kredenzen.

Das kommt in Topf und Pfanne:

– 0,5 l Milch

– 200 g Vollwertgrieß

– 30 g Butter

– etwas Salz

– 2 EL Zucker

– 1 Ei

– Semmelbrösel

– Butterschmalz

– Glühwein

So gelingt es:

Die Milch zum Kochen bringen, salzen und den Grieß hinzufügen. Anschließend die flüssige Butter und den Zucker unter ständigem Rühren einkochen, solange bis eine feste Masse entstanden ist. Nun den Teig abkühlen lassen und zu Nudeln formen (ca. 4 cm Durchmesser, 7 cm Länge). Die geformten Nudeln durch verrührtes rohes Ei ziehen und mit Semmelbrösel panieren. Nun die Nudeln in heißem Fett braten, bis sie goldbraun sind. In der Zwischenzeit könnt ihr den Glühwein erwärmen. Zum Anrichten die Nudeln in einen tiefen Teller drapieren und mit viel Glühwein übergießen. Wer es alkoholfrei mag, kann den Glühwein durch Himbeer- oder Preiselbeersaft ersetzen. Schmeckt ebenso lecker.

Von wegen Unkraut! Wildkräuterknödel gesund und lecker

Sie werden von Einheimischen liebevoll als Unkrautknödel bezeichnet. Dabei sind die leckeren Knödel, zubereitet mit saisonalen und regionalen Kräutern, alles andere als Unkraut.

Das kommt in Topf und Pfanne:

– 0,5 kg Knödelbrot

– 0,25 l Milch

– 3-4 Eier

– 1 Zwiebel

– Butter

– verschiedene Kräuter (Guter Heinrich, Brennnessel, Giersch, Franzosenkraut, Gundelrebe, Vogelmiere, Sauerampfer, Schafgarbe, Bärlauch etc.)

– 150 g Quark

– etwas Mehl

– Salz

– Pfeffer

– Muskatnuss

So gelingt es:

Als Erstes die Zwiebel schälen, klein schneiden und in Butter anschwitzen und mit Milch aufgießen. Anschließend noch heiß über das Knödelbrot gießen, zudecken und etwas durchziehen lassen. Nun die Kräuter waschen und im Topf mit etwas Wasser erhitzen, solange bis sie zusammenfallen und anschließend klein hacken. Nun Eier, Gewürze, Quark und Mehl zum Knödelbrot geben und gut durcharbeiten. Das Ganze nun zu Knödeln formen und in Salzwasser für 25-30 Minuten ziehen lassen. Zum Anrichten mit geschmolzener Butter und Parmesan verzieren.

Typisch Tirol, typisch Herbst: Kaiserschmarrn mit Preiselbeeren

Ideal für alle Leckermäulchen, die nicht stundenlang in der Küche stehen wollen!

Das kommt in Topf und Pfanne:

– 0,5 l Milch

– 6 EL Mehl (Typ 405)

– 1 Prise Salz

– 2 EL Zucker

– 6 Eier

– Butterschmalz

– Preiselbeeren

– Puderzucker

So gelingt es:

Aus der Milch, dem Mehl, dem Salz, dem Zucker und den Eiern einen lockeren Teig rühren. Derweil schon etwas Butterschmalz in einer Pfanne zergehen lassen. Nun den Teig ins heiße Fett geben und goldbraun backen. Anschließend vierteln, umdrehen und in kleine Stücke schneiden. Dann wenden und mit 1 EL Zucker bestreuen. Sobald der Zucker karamellisiert ist, kann der Kaiserschmarrn mit Preiselbeeren angerichtet und mit Puderzucker bestreut werden.

09.11.2016 · 14:07 · Autor: Annelie Neumann · Kategorie: Essen und Trinken
1. Bewertungsstern2. Bewertungsstern3. Bewertungsstern4. Bewertungsstern5. Bewertungsstern (0 bei 0 Bewertungen)

(0)

(0)

(0)

(0)

(0)


Bewertungen

Eigene Bewertung abgeben