Insektenhotel: Artenschutz und außergewöhnliche Gartendeko zugleich

Wie du ganz einfach ein Insektenhotel selber bauen kannst

Der Frühling ist da und mit ihm kommen auch wieder Bienen, Hummeln sowie andere nützliche Insekten in Garten, Wald und Co. zum Vorschein. Nicht nur lautes Vogelgezwitscher ertönt, sondern es summt und brummt auch überall – typische Frühlingsklänge. Wir zeigen euch, wie ihr ganz einfach selbst ein Insektenhotel in eurem Garten bauen könnt und so einen sinnvollen Beitrag zum Artenschutz und zum Erhalt der Artenvielfalt leistet.
Bild von Artikel: Wie du ganz einfach ein Insektenhotel selber bauen kannst
Copyright: Photo by biollama from Pixabay

Was genau ist ein Insektenhotel?

Bevor wir euch erklären, wie ihr so ein Insektenhotel ganz einfach selber bauen könnt, stellt sich für viele von euch vielleicht die Frage, was so ein Insektenhotel eigentlich ist. Ein Insektenhotel ist eine künstlich geschaffene Unterbringungsmöglichkeit für zahlreiche Insekten und in unterschiedliche „Etagen“ unterteilt. Es dient Insekten wie der Wildbiene als Nisthilfe zur Brutablage und Überwinterungshilfe. 

Ein Insektenhotel besteht aus unterschiedlichen Materialien – passend für die jeweilige Insektenart, die es sich dort bequem machen soll. Als Materialien werden etwa getrocknete Äste und Zweige, Kiefernzapfen, Ziegelsteine, Tonscherben oder auch Holzstücke mit vorgebohrten Löchern verwendet. Nicht selten kommt auch Bambus-oder Schilfrohr zum Einsatz. Alle „Etagen“ sind dabei überdacht. Wichtig ist, dass das Insektenhotel an einer trockenen Stelle im Garten platziert wird. Schließlich soll es ja ganzjährig verwendet werden und nicht nur in der warmen Jahreszeit. Ist der richtige Platz im Garten gefunden, macht so ein Insektenhotel auch als Gartendekoration ordentlich was her. 

Welche Vorteile bietet ein Insektenhotel?

Die Bewohner eines Insektenhotels bieten eine Menge Vorteile für den eigenen Garten, da sie Pflanzen bestäuben und Schädlinge wie Blattläuse fressen und somit den Einsatz von Chemikalien im Garten unnötig machen. Somit sind sie für ein natürliches Gleichgewicht unserer Umwelt ein unabkömmlicher Bestandteil. Aber das sind noch längst nicht alle Vorteile. Vor allem Wildbienen und andere Nektarsammler befruchten die Pflanzen im Garten und sorgen so für ertragreiche Ernten im Garten. Für Kinder ist ein Insektenhotel natürlich auch ein spannendes Bastelprojekt und so bekommen sie auf spielerische Weise eine Lehrstunde in Biologie und Tierschutz.  Darüber hinaus ist ein Insektenhotel eine praktische Überwinterungshilfe und bietet sich im Frühjahr als Nistplatz an.

Wer am häufigsten im Insektenhotel eincheckt

Es gibt so einige Insektenarten, die ein Insektenhotel bewohnen. Zu den häufigsten Nützlingen zählen Wildbienen, Schmetterlinge, Marienkäfer, Ohrwürmer  und Florfliegen. Warum sie dort gern einchecken und wieso diese Insekten so nützlich sind, haben wir für euch nachfolgend zusammengefasst:

Wildbienen, Biene

Copyright: Photo from Pitsch from Pixabay

Wildbiene im Insektenhotel

• deutschlandweit gibt es rund 550 Wildbienenarten

• Wildbienen nutzen Insektenhotels zum Nisten

• sehr wichtig für die Vermehrung und Verbreitung von bestimmten Pflanzenarten

Schmetterling, Insekten

Copyright: Photo from ulleo from Pixabay

Insektenhotel als Vorteil für Schmetterlinge

• wichtiger Nützling im Garten für Pflanzen mit tiefen Blütenkelchen (können nur von Schmetterlingen bestäubt werden)

• viele Schmetterlinge sind im Winter noch im Puppen- oder Raupenstadium, daher ist ein Insektenhotel der ideale Überwinterungsplatz

 

Florfliege, Fliegen

Copyright: Photo from artsehn from Pixabay

Florfliege

• Larven der Florfliege ernähren sich ausschließlich von Blattläusen (idealer Schädlingsbekämpfer)

• Lebensdauer liegt bei ca. 2 Monaten (Insektenhotel verlängert die Lebensdauer)

 

Ohrwurm, Schädling

Copyright: Photo from francook35 from Pixabay

Ohrwurm

• nachtaktiver Nützling

• Nützling und Schädling (frisst Blattläuse aber auch Blüten)

• betreibt umfassende Brutpflege im Insektenhotel

 

Marienkäfer, Käfer

Copyright: Photo from Myriams-Fotos from Pixabay

Marienkäfer

• deutschlandweit leben circa 70 Marienkäfer-Arten 

• Schädlingsbekämpfer (frisst Blattläuse, Spinnmilben und Pilzbefall bei Pflanzen)

• überwintert gern im Insektenhotel mit seinen Artgenossen

Hinweise für den Bau eines Insektenhotels

Wenn ihr euer eigenes Insektenhotel bauen wollt, müsst ihr ein paar Regeln befolgen, damit sich die Bewohner auch richtig wohlfühlen. Achtet darauf, nur naturbelassene Materialien zu verwenden, die frei von Lacken, Lösungsmitteln, Pestiziden und Holzschutzmitteln sind. Wichtig ist auch, dass ihr trockene Materialien benutzt. 

Eure Hotelbewohner mögen keine Zugluft. Müsst ihr in eurem Hotel also ein paar Lücken füllen, verwendet Bio-Baumwolle, Rindenstücke, Moos oder Stroh. So ist euer Insektenhotel selbst im tiefsten Winter schön wärmeisoliert. 

Ein guter Platz für das Insektenhotel ist sonnig, wind- und regengeschützt. Das Insektenhotel sollte möglichst südlich ausgerichtet aufgestellt werden. Am besten stellt ihr euer Insektenhotel im Februar oder März auf, denn da befinden sich die meisten noch in der Winterruhe. 

So baut ihr ein Insektenhotel:

Auch wenn ein Insektenhotel kaufen* im ersten Moment einfacher erscheint: Ein Insektenhotel zu bauen, ist leichter als es zunächst den Anschein macht. Mit ein bisschen handwerklichem Geschick baut ihr eine echt schöne Unterkunft für Insekten. 

Folgende Materialien benötigt ihr für ein großes Insektenhotel:

• 5 ungehobelte Fichtenbretter (4 m x 20 cm x 2,4 mm)

• 2 Einschlagbuchsen

• 2 Kanthölzer (8x8 cm, 1,80m hoch)

• Dachpappe (Maß des Dachs: 140 x 60 cm) + Dachpappennägel

• Spax-Schrauben in versch. Längen

• diverse Holzleisten

Schritt-für-Schritt-Bauanleitung

1. Kanthölzer mit Hilfe der Einschlaghülsen auf einer Höhe von circa 1,80 Metern in Rechteck-Form eingeschlagen.

2. Zwischen die eingeschlagenen Kanthölzer nun das obere und untere Querbrett einspannen.

3. Mit zwei Streben an den Seiten könnt ihr die gesamte Konstruktion zusätzlich absichern.

4. Nun die Fächergröße entsprechend dem Material anpassen. 

5. Für das Dach drei Bretter mit je 1,40 Metern Länge zuschneiden.

6. Zwei Seitenbretter zu je 1,80 Metern zuschneiden.

7. Für das oberste und unterste Querfach Bretter zu je 1,30 Metern zuschneiden.

8. Mit den Spax-Schrauben das Außengerüst zusammenschrauben. 

Tipp: Übriggebliebene Bretter könnt ihr für die „Hotelzimmer“ (Fächer) nutzen.

Für das Innere der Fächer im Insektenhotel könnt ihr Holzziegel verwenden. Die gibt es in unterschiedlichen Größen und Formen. Füllt die Löcher entweder mit Schilfhalmen, Bambusstäben oder hohlen Pflanzenstängeln.

So könnte euer Insektenhotel aussehen:

Insektenhotel

Copyright: Photo from MonikaP from Pixabay

Wenn ihr am Anfang erstmal ein kleines Insektenhotel* bauen wollt, dann kann euch Julian von NABU helfen. In seinem Video zeigt er euch, wie ihr verschiedene kleine Insektenhotels ganz einfach selber bauen könnt.

Wir sind neugierig! Habt ihr schon mal ein Insektenhotel gebaut? Dann freuen wir uns sehr über euer Feedback, Tipps und Anregungen.

22.03.2018 · 08:55 · Autor: Nadine Mittag · Quelle: · Kategorie: Haus und Garten
1. Bewertungsstern2. Bewertungsstern3. Bewertungsstern4. Bewertungsstern5. Bewertungsstern (0 bei 0 Bewertungen)

(0)

(0)

(0)

(0)

(0)


Bewertungen

Eigene Bewertung abgeben