Mobile Outdoorküche für Garten und Terrasse

Wie du ganz einfach eine mobile Outdoorküche selber baust

Kochen an sich ist ja schon eine feine Sache. Hat man dann noch die Möglichkeit, das Kochvergnügen nach draußen in den Garten oder auf die Terrasse zu verlegen, steht dem genussvollen Kochen nichts mehr im Wege. Wir zeigen dir, wie du ganz einfach deine mobile Küche für Garten oder Terrasse selber bauen kannst.
Bild von Artikel: Wie du ganz einfach eine mobile Outdoorküche selber baust
Copyright: Photo by Nic Macmillan on Unsplash

Gute Gründe für eine Outdoorküche

Wenn du die Küche im Wohnzimmer integriert hast, kennst du das Problem sicher: Jedes Mal beim Kochen ziehen Essensgerüche durch die gesamte Wohnung. Das kann dir mit einer Outdoor- oder Gartenküche nicht passieren.

Während du unter freiem Himmel grillst, kochst oder bäckst, kannst du dich entspannt mit deinen Freunden bzw. Gästen unterhalten. Vorbei sind damit die Zeiten, wo du allein in der Küche standest und deine Gäste sich ohne dich amüsiert haben, weil du das Essen zubereitet hast.

Lästiges Ausräumen und hin und her transportieren von Geschirr oder Grillzubehör gehören mit einer Outdoorküche ebenso der Vergangenheit an. Denn mobileKüchen für den Outdoor-Bereich Outdoorküchen sind dauerhaft installiert aber dennoch mobil, weil beweglich.

Outdoorküche, Gartenküche, Kochen

Copyright: Photo by Emile Victore Portenart on Unsplash

Welche Materialien eignen sich?

Da deine Gartenküche im Idealfall das ganze Jahr über im Garten oder auf der Terrasse stehen soll, solltest du bei der Wahl der Materialien für die Gartenküche auf robuste, witterungsbeständige Materialien setzen. Gute Materialien für Küchen sind beispielsweise Aluminium, Polymer oder Stein. 

Natürlich kannst du auch eine Outdoorküche aus Holz bauen, allerdings eignen sich dafür ausschließlich tropische Hölzer wie Bambus,Teak oder Bangkirai. Bei Gartenküchen aus Holz musst du jedoch bedenken, dass diese längst nicht so witterungsbeständig sind wie etwa Aussenküchen aus Granit, Stein oder Edelstahl, auch wenn sie optisch gesehen ein echter Hingucker sind. Am Ende hängt die Materialwahl natürlich auch vom Gledbeutel ab. Wir empfehlen dennoch, lieber mehr Geld auszugeben für langlebige Materialien damit du sehr lange Freude an deiner Outdoorküche hast. 

Hier für dich zusammengefasst die wichtigsten Fakten zu den genannten Materialien:

Edelstahl:

• robust und belastbar

• langlebiges Material

• einfache Reinigung

• wetterbeständig

• vergleichsweise teuer

Polymerwerkstoff:

• UV-resistent

• wetterfest

• einfaches Reinigen

• vergleichsweise günstiger Preis

Stein:

• absolut robust

• optisch sehr hochwertig

• unempfindlich gegen Flecken und Schmutz

• je nach Gesteinsart relativ preisintensiv

Holz:

• schön anzusehen

• natürliche Haptik

• nicht immer wetterbeständig

• preisintensiv

Die wichtigsten Bestandteile einer Outdoorküche

Zur grundlegenden Ausrüstung einer Outdoorküche zählt der Grill. Ob ein hochleistungsfähiger Gasgrill oder Holzkohlegrill bleibt ganz dir überlassen. Hauptsache du kannst mit dem Gerät so gut wie alles kochen. 

Sehr wichtig ist natürlich auch die Arbeitsfläche. Hier eignen sich Arbeitsplatten aus robustem Edelstahl besonders gut, da sie leicht zu reinigen und pflegen sind sowie sehr lange halten. Entscheidest du dich für eine schöne Arbeitsplatte aus Holz, vergiss nicht, diese regelmäßig mit wetterfestem Holzschutz zu behandeln. 

Um die Outdoorküche komplett zu machen, sollte eine intgerierte Spüle nicht fehlen. Auch hier empfiehlt sich eine Edelstahlspüle. So sparst du dir den Gang nach drinnen, um das Geschirr zu säubern.

Schränke, Schubladen und verschließbare Türen sollten ebenfalls ein Bestandteil deiner Aussenküche sein. Auch hier solltest du auf witterungsbeständige, uv-resistente Materialien setzen, damit deine Outdoorküche lange hält und gut aussieht.  

Outdoorküche, Gartenküche, Kochen

Copyright: Photo by Gabriel Gurrola on Unsplash

 

Outdoorküche aus Europaletten selber bauen – so geht’s

Wir zeigen dir jetzt, wie du mit der einfachen Bauanleitung von Obi eine kostengünstige Outdoorküche selber bauen kannst. Die ist relativ schnell gebaut, mobil und schont vor allem den Geldbeutel.

Das brauchst du für die Gartenküche von Obi:

• 1 Deckplatte

• 2 Einlegeböden

• 4  Kanthölzer

• 12 Riegel

• 8 Leisten

• 4 Lenkrollen (mit Feststeller)

• 48/8 Holzschrauben

• 2 Winkelleisten

• 1 qm Mosaikfliesen

• 1 Packung Fliesenkleber*

• 1 Kochfeld*

• Edelstahl-Rundspüle (ca. Ø 400 mm)

• Holzleim

Bohrmaschine*

Stichsäge*

Tischkreissäge*

Akkuschrauber*

So baust du die mobile Gartenküche

Schritt 1: Schneide zunächst sämtliche Holzplatten, Leisten und Kanthölzer auf das passende Maß zu.

Schritt 2: Bringe nun alle Bohrungen und Senkungen für die Verschraubungen an fülle die Senkungen entsprechend mit Holzspachtel und Holzfüllung auf.

Schritt 3: Der Korpus ist fertig. Jetzt musst du ihn feinschleifen und kannst ihn dann in deiner Wunschfarbe lackieren. Reibe die Einlegeböden vor der Montage mit Holzöl ein, damit das Holz einen Schutzfilm bekommt und säge die  Ausschnitte für Kochfeld und Spüle passgenau in die Arbeitsplatte.

 Schritt 4: Jetzt sind dieMosaikfliesen an der Reihe. Klebe die Mosaikfliesen mit Fliesenkleber auf die Platte und verfuge sie sauber. 

Schritt 5: Säge nun noch die Aluleisten auf Gehrung und bringe sie mit kleinen Schrauben an der Arbeitsplatte an. 

Schritt 6: Jetzt brauchst du nur noch das Kochfeld und die Spüle montieren. Fertig ist deine mobile Outdoorküche!

Wie du siehst, braucht man gar nicht so viel handwerkliches Geschick, wie es auf den ersten Blick scheint, um seine eigene kleine mobile Gartenküche zu bauen. Wir hoffen, du hast Spaß beim Werkeln und genießt das Kochen unter freiem Himmel zukünftig!

 

04.05.2018 · 10:38 · Autor: Nadine Mittag · Quelle: · Kategorie: Haus und Garten
1. Bewertungsstern2. Bewertungsstern3. Bewertungsstern4. Bewertungsstern5. Bewertungsstern (0 bei 0 Bewertungen)

(0)

(0)

(0)

(0)

(0)


Bewertungen

Eigene Bewertung abgeben