Marmelade selber machen: 5 Tipps und Tricks

Wie selbst gemachte Marmelade ganz leicht gelingt

Marmelade wird im Sommer gemacht. Denn jetzt im Sommer reifen die Beeren nur so an den Sträuchern. Ob Johannisbeeren, Brombeeren oder Himbeeren: Die Zeit ist reif, um aus den leckeren Beerenfrüchten köstliche Marmelade zu machen. Wir geben dir Tipps und Tricks, wie du ganz leicht selber Marmelade kochen kannst und verraten dir zum Schluss noch ein leckeres Rezept:
Bild von Artikel: Wie selbst gemachte Marmelade ganz leicht gelingt
Copyright: Such Dich Grün

Beerenobst ist nicht nur super gesund und kalorienarm, man kann aus den kleinen Früchtchen auch sehr leckere Köstlichkeiten machen, wie etwa Marmelade. Wie dir Marmelade ganz einfach gelingt und auf welche Art und Weise man sie machen kann, erfährst du bei uns:

Konfitüre, Gelee oder Marmelade?

Marmelade ist hierzulande ein Oberbegriff für sämtlichen Fruchtaufstrich. Doch es gibt entscheidende Unterschiede, ob es sich um Marmelade, Konfitüre oder gar ein Gelee handelt. In Deutschland macht vor allem die Konsistenz der Früchte den Unterschied:

Enthält das Fruchtmus nach dem Kochen noch Stücke, spricht man von Konfitüre. 

Fruchtgelee hingegen enthält lediglich Fruchtsaft aber keine festen Fruchtbestandteile und entsteht beim Einkochen durch das Gelieren des Fruchtsafts mit dem Zucker.

Bei unserer heißgeliebten Marmelade wird das Fruchtmus zusammen mit Gelierzucker gekocht. Marmelade enthält demzufolge keine Fruchtstücke.

Marmelade kochen: Diese Küchenutensilien brauchst du dafür

Um Marmelade zu kochen, benötigst du nicht viele Küchengeräte. Diese kleine, feine Auswahl an Küchenutensilien sollten dennoch in deiner Küche parat stehen:

Küchenwaage* (zum Wiegen der Beeren)

• Messer

Schneidebrett*

großer Kochtopf*

• Rührlöffel

Pürierstab*

• Schaumlöffel (um den Schaum abzuschöpfen, der sich beim Aufkochen bildet)

• Gläser mit Schraubdeckel

Mit dieser Ausstattung steht dem Marmeladekochen nichts mehr im Weg. Jetzt heißt es „ran an die Beeren“!

Tipp 1: Marmelade selber machen ohne Zucker

Wenn du richtig reife Beeren hast, sind sie zumeist von Natur aus sehr süß. Zucker oder Gelierzucker brauchst du in dem Fall nicht unbedingt. Damit deine Marmelade dennoch haltbar wird, brauchst du einen Ersatz-Konservierungsstoff. Sorbinsäure eignet sich zum Haltbarmachen bestens und ist beispielsweise in der „Einmachhilfe“ von Dr. Oetker drin. Wenn du nur eine ganz kleine Menge an Marmelade kochen willst, die du relativ schnell aufbrauchst, dann kannst du auch ganz auf Konservierungsstoffe und Zucker verzichten.

Marmelade, selbstgemachte Marmelade

Copyright: Such Dich Grün

Tipp 2: Marmelade im Thermomix kochen

Wenn du einen Thermomix zuhause hast, wirst du die Vorzüge dieses Gerätes kennen und lieben. Neben herzhaften Gerichten lässt sich mit dem Thermomix oder auch einer anderen Multifunktions-Küchenmaschine* kinderleicht Marmelade kochen. Einfach die gewünschten Beeren in den Thermomix geben und 15 Sekunden auf Stufe 4 pürieren. Nun noch etwas Zitronensaft (20 ml) und Gelierzucker (2:1) hinzufügen und dreizehn Minuten bei 100 Grad auf Stufe 2 köcheln. Fertig ist deine Thermomix-Marmelade! Gib sie nun in die vorher bei 100 Grad erhitzten ausgespülten Gläser mit Schraubverschluss und stelle sie 5 Minuten auf den Kopf. Die Gläser müssen vorab so behandelt werden, damit sich weder Keime noch Schimmel bilden können.

Tipp 3: Marmelade aus Tiefkühlobst machen

Wenn du zu jeder Jahreszeit deine Lieblingsmarmelade genießen möchtest, empfiehlt es sich, tiefgefrorene Früchte zu verwenden. Entweder kaufst du das Tiefkühlobst im Supermarkt oder du erntest bereits reichlich Beerenobst im Sommer und frierst dir einen Vorrat an Beeren ein, den du dann im Herbst oder Winter zu Marmelade verabreiten kannst. Denn die eigene Ernte schmeckt doch eh am besten! Außerdem ist das tiefgefrorene Obst oftmals bereits reichlich gezuckert, weshalb du aufpassen musst, dass die Marmelade am Ende nicht zu süß wird. Es gibt in gut sortierten Supermärkten aber auch Tiefkühlobst ohne Zucker. Es bietet sich an, dass tiefgefrorene Obst vorher aufzutauen, da es sich dann leichter pürieren lässt.

Rezept für Kirsch-Minz-Marmelade

Es gibt viele verschiedene Sorten Marmelade, Konfitüre und Gelees und mindestens genauso viele Marmeladen Rezepte. Wir stellen dir heute das Rezept für unsere heiß geliebte „Kirsch-Minz-Marmelade“ vor. Erfrischend, lecker aber nicht zu süß – eben genau richtig für den Sommer:

Zutatenliste für die Kirsch-Minz-Marmelade:

• 1,5 kg Süßkirschen(entsteint)

• 4 - 5 Zweige frische Minze 

• 500g Gelierzucker (3:1)

So gelingt die Kirsch-Minz-Marmelade:

Schritt 1: Entferne die Steine aus den Süßkirschen. Damit das nicht im Gematsche endet, kann ein Kirschentsteiner helfen.

Schritt 2: Püriere die Kirschen mit einem Pürierstab. 

Schritt 3: Wasche die Minze, zupfe die Minzblätter vom Stiel und schneide sie in Streifen.

Schritt 4: Gebe die pürierten Kirschen in einen großen Topf, füge den Gelierzucker hinzu und bringe sie unter stetigem Rühren zum Kochen.

Schritt 5: Lasse nun das Kirschpüree 3 Minuten kochen.

Schritt 6: Rühre zu guter Letzt die Minze unter.

Fülle die Kirsch-Minz-Marmelade in Einmachgläser und verschließt sie sofort mit einem Deckel. Lagere die Marmeladengläser für 10 bis 15 Minuten kopfüber bevor du sie wegstellst.

Wie viel Zucker du letztendlich zur Marmelade hinzufügst bleibt natürlich dir überlassen. Wenn du es nach „Großmutters Art“ machen willst, nimm entsprechend viel Zucker. Dadurch wird die Marmelade lange haltbar. Wenn du zum Gelieren Pektin hinzugibst, kannst du fast ganz auf Zucker verzichten und stattdessen Honig oder Fruchtzucker verwenden. Allerdings ist die Marmelade dann nicht lange haltbar, da der Zucker die Marmelade erst haltbar macht. Wenn die Marmelade bis zu ein Jahr haltbar sein soll, empfiehlt sich ein Verhältnis von 1:1. Also auf 1 Kilogramm Früchte kommt 1 Kilogramm Zucker.

Wenn du Marmelade zum ersten Mal selber machst, solltest du unbedingt eine Gelierprobe machen. Die Gelierprobe zeigt dir, ob deine Marmelade die gewünschte Festigkeit beim Erkalten im Einmachglas bekommt.  Dazu gibst du einfach 1-2 Teelöffel der gekochten Fruchtmasse auf einen kleinen Teller. Wird die Masse fest oder dicklich, kannst du davon ausgehen, dass dies auch im Einmachglas geschieht. 

Möchtest du auf Gelierzucker verzichten, ist Pektin eine gute Alternative. Mit diesem natürlichen Geliermittel kannst du intensiv schmeckende Marmeladen produzieren, die nur wenig Zucker enthalten. Wenn du noch Zitronensaft hinzugibst, entwickelt das Pektin seine volle Gelierkraft – ganz ohne Zucker. 

Marmelade selber machen ist wirklich nicht so schwer, wie du vielleicht denkst. Mit unseren Tipps und Tricks und ein wenig Übung bist du ganz bald ein wahrer Meister in selbstgemachter Marmelade!

 

19.07.2018 · 09:32 · Autor: Nadine Mittag · Quelle: · Kategorie: Essen und Trinken
1. Bewertungsstern2. Bewertungsstern3. Bewertungsstern4. Bewertungsstern5. Bewertungsstern (0 bei 0 Bewertungen)

(0)

(0)

(0)

(0)

(0)


Bewertungen

Eigene Bewertung abgeben