Saisonales Obst und Gemüse im August

Der Sommermonat August hält für uns das größte Angebot an regionalen Obst- und Gemüsesorten im gesamten Jahr bereit: Jetzt ist es besonders einfach, die Vielfalt regionaler und saisonaler Lebensmittel zu genießen.

Obst im August

Auch saisonal birgt Qual der Wahl – Im August ist besonders die große Vielfalt an unterschiedlichen heimischen Beeren beliebt , die entweder beim Bauern oder Supermarkt gekauft oder sogar eigenhändig auf dem Feld geerntet werden können!

Ob Erdbeere, Blaubeere, Stachelbeere, Brombeere, Johannisbeere oder Himbeere – es bleiben keine Wünsche offen. Die Leckerbissen passen gut in den Joghurt oder zu Desserts und werden auch gern zu Marmelade verarbeitet – doch am liebsten naschen die meisten von uns wahrscheinlich einfach pur.

Auch Obstsorten vom Baum, wie Äpfel, Kirschen, Zwetschgen, Pfirsiche oder Mirabellen sind im August erntereif. Die leckeren Früchte werden besonders gerne als frischer Akzent ins Müsli geschnippelt oder in süßem Gebäck verarbeitet.

Gemüse im August

Die Vielfalt genießen – das ist unser Motto im August. Denn auch was das Gemüse betrifft, lockt dieser Monat mit vielen gesunden Naturgaben, die entweder direkt roh gegessen oder zu vielen unterschiedlichen Gerichten verarbeitet werden können.

Wie auch im vorangegangenen Sommermonat Juli, können im August heimische Kartoffeln, Gurken, Tomaten und Radieschen geerntet werden. Dazu gedeihen jetzt besonders Salate, Fenchel, Karotten und Kohlrabi auf Deutschlands Feldern. Grillbegeisterte können sich außerdem über Zucchini, Auberginen und den beliebten Zuckermais freuen!

Im Spätsommer beginnt zudem die Pilzsaison und bereitet uns vorsichtig auf den nahenden Herbst vor. Ab Ende August können sich Pilzfreunde zum Beispiel auf Maronen, Steinpilze und Pfifferlinge freuen. Auch die ersten Kürbisse können jetzt bereits geerntet werden.

Gut zu wissen

Lebensmittel aus Freilandanbau

Wenn es in Deutschland zu kalt ist, müssen Obst und Gemüse importiert oder in beheizten Gewächshäusern herangezogen werden. Diese Methode ist sehr energieintensiv und somit nicht gerade umweltfreundlich.

Besonders in den Sommermonaten ist es aber denkbar einfach, Obst und Gemüse zu kaufen, das garantiert aus regionalem Anbau stammt. Die warmen Temperaturen ermöglichen den eigenen Anbau und stellen einen großen Ertrag aus dem heimischen Freiland und unbeheizten Gewächs- oder Folienhäusern sicher.

Trotzdem gibt es einige Gemüsesorten, die unnötigerweise im beheizten Gewächshaus herangezogen werden, wie zum Beispiel Tomaten oder Salat- und Minigurken.
Wenn ihr den Kauf von Produkten aus energieintensivem Anbau vermeiden wollt, könnt ihr nach Ware von bekannten Bio-Anbauverbänden suchen. Solche sind zum Beispiel:

  • Demeter
  • Naturland
  • Bioland

Freiland-Äpfel

Sommeräpfel können nicht so gut gelagert werden wie andere Sorten, denn sie bekommen leichter Druckstellen und sind für den Handel deshalb weniger attraktiv. Auch selber pflücken wird schwierig – So leicht wie auf dem Erdbeerfeld wird es uns nicht gemacht, denn meist stehen Freiland-Apfelbäume auf privaten Grundstücken, deren Zutritt für Fremde verboten ist.

Wer trotzdem Lust auf die süßeren Sommeräpfel aus der Region verspürt, der wird auf dem Wochenmarkt oder in kleinen, regionalen Obst- und Gemüseläden fündig. Wer sich nicht so gut auskennt, kann auch einfach mal bei den Verkäufer:innen nachfragen, denn die wissen alles über die eigenen Sorten und freuen sich über Abnehmer und Interessierte.

Nach folgenden Sorten könnt ihr in den Sommermonaten fragen:

  • Weißer Klarapfel (“Augustapfel”): mild-säuerliches Fruchtfleisch

  • Paradis ’Julka’: süßlich, bissfest

  • Piros: rote, aromatische Frucht

  • James Grieve: Saft-reich, säuerlich

  • Summerred: Saft-reich, rot, aromatisch

  • Retina: bissfest, süß-säuerlich

  • Paradis ‘Katka’: frisch, leicht sauer

Einzelnachweise & Weblinks